VON HOGESA BIS PEGIDA – Rechtsextreme Hooligans in Westdeutschland

Am 24. März um 20.00 Uhr in der CARICATURA BAR im KuBa

Um Hooligans war es in den Kurven deutscher Fußballstadien lange still gewesen. Spätestens mit dem Hogesa-Aufmarsch in Köln im Oktober 2014 mit fast 5000 Teilnehmenden sind sie wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Viele Experten hatten in den letzten zwei Jahren davor gewarnt, dass vor allem in westdeutschen Fußballstadien eine zunehmende Politisierung und Vernetzung rechtsextremer Hooligans zu beobachten war. In einigen Stadien wurden sogar nicht-rechte Fangruppen, vor allem Ultras, mit der Begründung sie würden Politik in den Fußball tragen, aus den Stadien gedrängt.
Wie ist die Renaissance von Hooligans zu erklären? Was passiert konkret in den Kurven? Was hat das alles mit den *IDA-Protesten zu tun? Wie verhalten sich Fans und Vereine bzw. wie sollten sie sich verhalten?
Mit Christoph Ruf (Journalist – u.a. Spiegel/Süddeutsche Zeitung und Autor zu verschiedenen Fußballthemen, zuletzt:
Kurvenrebellen – Die Ultras) gibt ein langjähriger Kenner einen Überblick über das Wiedererstarken einer vergessen geglaubten Fankultur vor allem in Westdeutschland.

Die Veranstaltung wird ermöglicht durch:
Dynamo Windrad, DGB-Jugendbüro Nordhessen, AKGG, Arbeit und Leben Nordhessen, Betriebsrat VW Baunatal

Flyer zu dieser und drei anderer Veranstaltungen im März und April 2015 herunterladen.