Kassel nimmt Platz! No pasaran!

Kassel – 20. Juli 2019 11:00 h Hauptbahnhof english version

13 Jahre nach dem Mord des NSU an Halit Yozgat und nur sieben Wochen nach dem Mord an Dr. Walter Lübcke wollen Neonazis in Kassel demonstrieren. Nicht zufällig haben sie dafür den 20. Juli, den Tag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler gewählt.

Unter dem Motto „Gegen Pressehetze, Verleumdung und Maulkorbphantasien“ ruft die Partei DIE RECHTE dazu auf, durch die Stadt zu ziehen und ihre menschenverachtende Propaganda auch vor dem Regierungspräsidium zu verbreiten.

Mit der Demonstration “Gemeinsam gegen rechten Terror” und der Kundgebung “Zusammen sind wir stark” hat Kassel gezeigt, dass die Menschen in Kassel sich entschieden gegen rechte Hetze und Gewalt stellen.

Jetzt gilt es, den rassistischen Hetzer*innen auf der Straße, dem rechten Mob im Internet und allen entgegen zu treten, die neonazistische Gewalt in Deutschland verharmlosen oder relativieren.

Daher ist es umso wichtiger, dass wir unsere Empörung sichtbar machen und unseren Zorn auf die Straße bringen. Organisieren wir uns gegen den rechten Terror, seine Netzwerke und seine geistigen Mittäter*Innen, denn unsere Solidarität muss immer stärker sein als ihre Angstmacherei.

Lasst uns gemeinsam kämpfen und #unteilbar einstehen für einen konsequenten gesellschaftlichen Antifaschismus – wann wenn nicht jetzt!?

Wir werden nicht zulassen, dass Neonazis und Faschist*innen einen Aufmarsch in Kassel durchführen! Ein breites gesellschaftliches Bündnis wird am 20. Juli #platznehmen und zeigen, dass Kassel eine offene und bunte Stadt ist und uns den Rechten entschlossen gemeinsam entgegenstellen!

Fantasievoll werden Initiativen, Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Vereine Parteien, Religionsgemeinschaften und viele andere zeigen, dass es in Kassel keinen Raum für rechte Ideologie, faschistische Hetze und mörderische Gewalt gibt.

Wir werden nicht abseits stehen!

Wir werden es nicht zulassen, dass Kassel wieder einmal zum Treffpunkt von Nazis, alten und neuen Rechten, Rassist*innen, Verschwörungstheoretiker*innen, braunem Mob, KAGIDA etc. wird.

Wir erwarten von der Stadt Kassel, dass sie gemäß ihrer Erklärung auf der Kundgebung vom 27. Juni alle politischen und juristischen Schritte gegen die neofaschistischen Provokationen unternimmt, damit diese Veranstaltung nicht stattfindet.

Uns eint die Überzeugung, dass es kein Recht auf Nazipropaganda gibt.
Gemeinsam stellen wir uns dem rechten Aufmarsch gewaltfrei aber entschlossen entgegen!

Gemeinsam gegen rechten Terror!
Aufdeckung und Zerschlagung der brauen Netzwerke und NSU-Strukturen!
Kein Fußbreit den Mördern und Faschisten!
Den Naziaufmarsch am 20. Juli in Kassel verhindern!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Unterzeichner-neu-744x1024.jpg

Weitere Unterstützer*innen:

 

        • Mr. Wilson 1. Skateboardverein Kassel e.V. und Kesselschmiede e.V,
        • Stefan Reuß- Landrat Werra-Meißner-Kreis
        • Bücherei Kirchditmold e V.
        • DEMOKRATIE IN BEWEGUNG Landesverband Hessen
        • Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Kassel/Nordhessen
        • DGB Kreisverband Hersfeld-Rotenburg
        • DGB Kreisverband Kassel
        • DGB Kreisverband Schwalm-Eder
        • DGB Kreisverband Waldeck-Frankenberg
        • DGB Kreisverband Werra-Meißner
        • EVG Kassel
        • GEW Kassel
        • GEW Kreisverband Kassel Land
        • GEW Kreisverband Kassel Stadt
        • GLH (Grüne Liste Helsa)
        • KULTURINITIATIVE HARLESHAUSEN e. V.
        • Kulturzentrum Schlachthof
        • OMAS GEGEN RECHTS
        • Tagespflege Mosaik
        • Volt Kassel
        • Wissenschaftsforum der Sozialdemokratie e.V.
        • WRKSHP Zeitungswerkstatt
        • Deutsch-Palästinensische Gesellschaft“ RG Kassel
        • qrew Kassel
        • PAX CHRISTI Gruppe Kassel
        • Diakonie Hessen e.V.
        • Kasseler Jugendring e.V.
        • RAG Nordhessen-Südniedersachsen Gegen Vergessen-Für Demokratie e.V.
        • Jugendwerk der AWO Nordhessen
        • AWO Kassel-Stadt von 2003 e.V.
        • Brencher Buchhandlung Wilhelmshöhe
        • Kulturbunker Kassel 
        • DIDF (Föderation der demokratischen Arbeitervereine)
        • Gemeinde Kaufungen
        • Kulturbunker Kassel 
        • Solidarity City Kassel
        • Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel
        • Verein Möwe Jonathan e.V.
        • Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Diözesanverband Fulda
        • Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
        • Abteilung Herzblut, Fan- und Mitgliederabteilung des KSV Hessen Kassel
        • AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung
        • DIALOG-Bildungsinstitut Kassel
        • Heimat-und Geschichtsverein Fuldabrück.e.V.
        • Internationalistische Bündnis Regionalgruppe Kassel
        • DIE LINKE. Wetterau
        • Café Zuflucht
        • ADFC-Kassel Kreisverband Kassel-Stadt und Land e. V.
        • Unitarier Religionsgemeinschaft freien Glaubens, Gemeinde Kassel
        • AWO Kreisverband Kassel-Land von 1999 e.V
        • MitgliederladenUnterneustadt w.V.
        • Spielmobil Rote Rübe e.V.
        • Karibu Kassel e.V.
        • Büro für angewandte Ökologie und Forstplanung GmbH
        • DIE LINKE. HESSEN, Kreisverband Hersfeld-Rotenburg

 

Hier der Aufruf als pdf zum eigenen Ausdruck

– Call for Action (english translation) –

No place for Nazis

11 a.m., Kassel Hauptbahnhof (Rainer-Dierichs-Platz, 34117 Kassel)

13 years after the murder of Halit Yozgat by the neo-Nazi terror group NSU[1] and no more than 7 weeks after Walter Lübcke, president of the administrative district Kassel, was assassinated by a right-wing extremist[2], neo-nazis plan to march through our city of Kassel. The choice of date is no coincidence, as July 20 was the day when an attempted assassination of Adolf Hitler failed.

Under the slogan “Against media agitation, slander and fantasies of muzzling” the party “The Right”[3] is calling for a march through the city. They want to spread their inhuman and hateful propaganda and also plan to pass by the district president office (“Regierungspräsidium”) Walter Lübcke’s former place of work.

The protests “United against Right Terror” and “United we are strong” have shown that the people of Kassel stand united in the face of right-wing hate and violence. It is now that we have to join together and counter the racists in the streets and the fascist mob online. We will not tolerate any further downplaying of violence commited by neo-Nazis nor the relativization of such acts.

It’s now that we have to express our outrage and anger publicly. It’s now that we have to take to the streets. We have to organize against right-wing terror, its networks and those who nurture the hate leading to such violence and death by spreading their hateful rhetoric. Our solidarity will be stronger than their spreading of hate and fear!

Let’s fight together and be indivisible (#unteilbar)!
Let’s make anti-fascism the new normal in this society!

We will not allow neo-nazis and fascists to march through Kassel! Together, we, as a broad social alliance, will stand in their way on July 20 and show that Kassel is an open and diverse city united against fascists and right-wing extremists!

Together, local initiatives, action groups, trade unions, associations, political parties, religious communities and many others will show that there is no room in Kassel for right-wing ideology, fascist hate and its murderous consequences.

We will not stand idly by when the hateful mob of old and new fascists, racists, conspiracy theorists etc. wants to turn our city into their meeting point!

We call upon the municipal authorities of Kassel to stand by their word and pursue all political and legal ways to counter this neo-fascist provocation and prevent the event.

We are united by the belief that there is no right to express Nazi propaganda. We stand against the neo-Nazis: United, firm and peaceful!

United against Nazi terror!
Unveil and smash fascist networks and structures of NSU and their imitators!
No room for fascists and murderers!
Block the Nazi march in Kassel on July 20 (#ks20juli)!

Bündnis gegen Rechts Kassel (Alliance against the Right)

***This is an unconfirmed translation of the original call for action.***


[1] “Nationalsozialistischer Untergrund” (National Socialist Underground) was a fascist terror group. The three terrorists – Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt and Beate Zschäpe – murdered ten people between 2000 and 2007, nine of them were migrants, one a police officer. Furthermore, they committed three bombings, one of them in Keupstraße (Cologne), a place popular with migrants with a migrant background. The group had a wide supporters network which also involved informants of Germany’s domestic intelligence service (“Verfassungsschutz”). The murder series was not solved until November 2011 and revealed institutional racism of the police, deficiencies in the investigation practices and the structure of the intelligence services. More information on the NSU can be found here: https://en.wikipedia.org/wiki/National_Socialist_Underground_murders ; https://en.wikipedia.org/wiki/National_Socialist_Underground .

[2] Walter Lübcke was a politician of the Christian Democratic Union (CDU) and was shot on June 2, 2019 by Stephan Ernst a neo-nazi who has been active in the local and national neo-nazi scene for decades. More information on this case: https://www.nytimes.com/2019/07/07/world/europe/germany-murder-far-right-neo-nazi-luebcke.html

[3] “Die Rechte“ (The Right) is a right-wing extremist, neo-nazi party with significant ideological affinity to the ideas of National Socialism and is marked by an aggressive and violent membership.